Stellenausschreibung in Münster – halbe(r) WiMi

Im Fachbereich 9, Institut für Nordische Philologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist für den Zeitraum 01.10.2017 – 30.09.2020 die Stelle einer / eines

wissenschaftlichen Mitarbeiters / wissenschaftlichen Mitarbeiterin (Entgeltgruppe 13 TV-L)

mit der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit (19,55 Stunden) zu besetzen.
Die Forschungsschwerpunkte am Institut für Nordische Philologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erstrecken sich von der Alt- bis in die Neuskandinavistik. Das Fach wird in seiner gesamten Breite vom Mittelalter bis zur Literatur der Gegenwart von einer Professur, einer wissenschaftlichen Nachwuchsstelle, zwei Lektoraten und einer Reihe externer Lehrender angeboten. Im Bachelor- und Masterstudiengang Skandinavistik belegen etwa 300 Studierende das Fach. Dem zukünftigen Stelleninhaber ist die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Qualifikation (Promotion) gegeben.

Notwendige Qualifikationen:

  • ein mindestens guter Master / Magister-Abschluss im Bereich der Skandinavistik / Nordischen Philologie
  • wissenschaftliches Qualifikationsvorhaben
  • breit gefächerte Kenntnisse der skandinavischen Literatur- und / oder Kulturwissenschaft
  • Schwerpunkt in der neueren skandinavischen Literatur- und / oder Kulturwissenschaft
  • gute Kenntnisse einer skandinavischen Sprache in Wort und Schrift

Erwünschte Qualifikationen:

  • erste Erfahrungen im Bereich der Hochschulverwaltung
  • administrative Fähigkeiten
  • Lehrerfahrungen
  • gute Vernetzung in der skandinavistischen Wissenschaftslandschaft

Das Aufgabengebiet umfasst:

  • Lehre am Institut für Nordische Philologie mit dem Schwerpunkt in neuerer schwedischer Literatur- / Kulturwissenschaft
  • Studienfachberatung
  • Unterstützung im administrativen Bereich
  • Unterstützung in Prüfungsangelegenheiten

Weitere Arbeitsaufgaben nach Absprache.
Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Bitte reichen Sie bis zum 16.06.2017 zusätzlich zu den üblichen Unterlagen Folgendes ein:

– Kurzexposé über die weitere wissenschaftliche Qualifikation (ca. 5 Seiten)
– elektronische Version der Abschlussarbeit
– Arbeitsprobe, sofern vorhanden (10-15 Seiten)

und richten Sie Ihre Bewerbung an die:

Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Nordische Philologie
Frau Prof. Dr. Susanne Kramarz-Bein
Robert-Koch-Str. 29
48149 Münster
kramarzb@uni-muenster.de

Zwei Gastvorträge

Hier zwei Termine zum Vormerken:

Am Montag, dem 22.05., ist Nanna Haug Hilton von der Rijksuniversiteit Groningen zu Gast in der Sprachwissenschaft. Nanna ist Soziolinguistin und arbeitet sowohl zum Norwegischen als auch zum Friesischen; in Groningen verantwortet sie ein Studienprogramm, das sich mit Minderheitensprachen beschäftigt.
Sie hält bei uns einen Vortrag zum Thema „Regional dialektnivellering og bokmål: språkforandring i Norge“, zu dem alle Interessierten – Mitarbeiter und Studenten – herzlich eingeladen sind. Der Vortrag findet von 14 bis 16 Uhr in LS1 R 204 statt.

Am Dienstag, dem 23.05., spricht Katarina Yngborn (Universität München) über „Kälte und Blüte des Waldes. Ingmar Bergmans Jungfrukällan und die Ballade“. Der Vortrag findet um 18 Uhr s. t. in LS1 R 106a statt.

Der Filmklubb ist zurück

Hej allihoppa!
Auch dieses Semester bieten wir natürlich wieder unseren Filmklubb an – jedoch etwas anders als in den letzten Jahren.
Dieses Semester arbeiten wir mit dem Ingmar Bergman Seminar zusammen, weswegen es dieses Mal nicht nur monatlich, sondern sogar wöchentlich skandinavische Filme (vor allem auf Schwedisch) zu sehen gibt!
Der Filmklubb findet, anders als üblich in LS1 R.106a statt, Beginn ist um 18 Uhr s.t.!
Snacks und Getränke gibt es wie immer – über eine kleine Spende würden wir uns freuen!
Nächsten Dienstag gibt es „Gycklarnas afton“ zu sehen.
Für alle die, die vielleicht keine Lust auf die Filme Ingmar Bergmans haben, gibt es aber keinen Grund zur Traurigkeit. Am
23.05. (Norwegisch)
06.06. (Dänisch)
11.07. (Isländisch)
zeigen wir unabhängig vom Seminar unsere eigenen Filme in gewohnter Umgebung in LS8 R.201, um 20:00.

23. Arbeitstagung der Skandinavistik

Die 23. Arbeitstagung der Skandinavistik (ATdS) findet dieses Jahr vom 27.–29.09.2017 an der Uni Kiel statt!

Die Tagung ist derzeit noch in Planung, aber wer sich für ein vorläufiges Programm interessiert, bei einem der Arbeitskreise mitwirken möchte oder einfach auf dem Laufenden bleiben will, kann gerne mal auf der Website vorbeischauen:

Kubb 2017

Hej ihr Lieben,

auch dieses Jahr möchten wir euch wieder zu unserem Kubbturnier einladen!

Los geht es am 29.04.2017 um 14 Uhr auf der Wiese hinter der LS 8. Wer vorher noch gerne eine Trainingseinheit wahrnehmen möchte, darf gerne eine Stunde früher erscheinen. Teilnehmen darf jeder, der etwas Essbares mitbringt – nur bitte keine Brötchen und Ähnliches, denn davon werden wir mehr als genug haben  Gerne Salat oder – sehr begehrt – Desserts.

Die Anmeldeliste dafür findet ihr ab heute an unserem schwarzen Brett im Skandinavischen Institut (LS 8, 2. OG). Zusätzlich könnt ihr euch auch per Mail (fachschaftnordistikkiel@gmail.com) oder auf Facebook anmelden. Lasst uns einfach wissen, wie viele ihr seid, wie euer Team heißen soll und was ihr zum Buffet beisteuert.
Wir freuen uns auf euch!

Linguistisches Kolloquium für Fortgeschrittene

Liebe Studierende,

im kommenden Sommersemester findet jeden Montag von 12-14 Uhr das linguistische Kolloquium für Fortgeschrittene statt. Dieses Kolloquium richtet sich an alle Bachelor- und Masterstudierende, die ihre Abschlussarbeit in der skandinavistischen Linguistik schreiben wollen bzw. planen dort zu schreiben.

„Abschlussarbeiten sind wissenschaftliche Gesellenstücke: Sie gestalten selbständig ein eigenes Forschungsprojekt, führen es durch und dokumentieren es in einem wissenschaftlichen Text. Dabei gehört zur Eigenverantwortung auch, dass Sie sich selbst um einen gedanklichen Austausch mit anderen bemühen – mit Dozenten, Fachleuten, Kommilitonen und interessierten Laien.

In diesem Kolloquium haben Sie Gelegenheit, Ihre eigenen linguistischen Projekte vorzustellen, miteinander zu diskutieren und zu entwickeln. Wir werden zudem, ausgehend von Ihrem Bedarf und Interesse, im Laufe des Semesters die einzelnen Schritte des wissenschaftlichen Arbeitens in der Linguistik beleuchten und dabei auf die folgenden Themenblöcke eingehen:

(1) Idee, Literaturrecherche und Fragestellung: Die erste Projektskizze

(2) Methodik: Sprachwissenschaftliche Forschungsmethoden, Datenerhebung, Umgang mit Daten

(3) Gliederung und Struktur: Der Aufbau einer linguistischen Arbeit

(4) Form: Stil, Formulierung, Korrektur, sprachwissenschaftliche Formalien (Transkription, Leipzig Glossing Rules)

(5) Weitere Hilfsmittel: Vorgaben, Textverarbeitungsprogramme, Betreuung.“

(http://univis.uni-kiel.de/prg?search=lectures&name=linguistisches+kolloquium)

Ich freue mich auf zahlreiches Erscheinen und spannende Abschlussprojekte!

Mit freundlichen Grüßen

Sabrina Schütz

Buchtipp: „Auf nach Norwegen“

Hei ihr Lieben,

heute haben wir mal einen Buchtipp für euch:

„AUF NACH NORWEGEN“ von Katja Wilke und Judith Wintermann.

„Norwegen lässt sich auf vielfältige Weise entdecken: arbeitend auf einem abgelegenen Bauernhof oder in einem wuseligen Touristenort in internationalem Umfeld, als Student in einer der modernen Großstädte, als Freiwilliger, Au-pair oder Praktikant. Doch wie findet man einen Job, Studienplatz oder eine geeignete Gastfamilie? Welche Behördengänge stehen an, und wie lässt sich der Aufenthalt finanzieren? Mit diesem Buch und dessen zahlreichen Insidertipps im Gepäck kann jeder, der sich „Auf nach Norwegen“ macht, solchen Fragen gelassener entgegen sehen. Neben praktischen Informationen liefert das Buch einen Überblick über Land und Leute, wie die Herausforderungen der norwegischen Sprache, die Eigenheiten der Einheimischen und die kontrastreichen Lebensbedingungen.

Zu Wort kommen Reisende, die einen authentischen Einblick in das Leben im Land der Fjorde geben, etwa als Saisonarbeiterin auf einer traditionellen Ziegenalm, als Hundeschlittenführer in Nordnorwegen, oder Freiwilliger in einer Holzwerkstatt.“

„Auf nach Norwegen“
von Katja Wilke und Judith Wintermann
Interconnections Verlag
ISBN: 978-3-86040-267-2